über die Tiere:

Man muss sie einfach mögen! Die Alpakas sehen einen mit ihren großen, dunklen Augen neugierig an, und man schließt sie ins Herz.

Hektik und Stress ist ein Fremdwort für sie. Daher zwingen sie einen direkt zur Ruhe und Gelassenheit. Diese Ausstrahlung der Alpakas wird daher auch schon zu therapeutischen Zwecken genutzt.

Unsere Alpakas begleiten kleine Gruppen Leinen geführt auf kurzen Wanderungen und sind für Erwachsene und Kinder gleichermaßen ein freudiges Erlebnis.

Trotzdem legen wir besonderen Wert darauf, dass sie artgerecht gehalten werden. D.h. jederzeit genügend Auslauf für die Tiere, und die Nahrung ist auf frisches Gras, selbst geerntetes Heu, Wasser und Mineralstein reduziert.

Sie sind keine Kuscheltiere, und Streicheleinheiten sollten die Ausnahme bleiben. Trotzdem sind sie sehr zutraulich und neugierig.

 

über die Wolle:

Die Alpakawolle ist sehr hochwertig und findet vor allem bei Allergiker, Rheuma- und Gichtkranke immer mehr Zuspruch. Das „Flies der Götter“, wie die Wolle auch genannt wird, enthält kein Lanolin (= Wollfett), somit können die Milben kaum Nahrung finden. Außerdem gleicht sie besonders gut den Wärmehaushalt des Körpers aus.

 

… über die Alpaka-Keratin-Seifen:

Die Seifen enthalten als pflegenden Bestandteil das Keratin der Alpakafaser. Alpakavlies besteht zu mehr als 90% aus Keratin, einem sehr widerstandsfähigen Faserprotein, das dem Haar Elastizität und Spannkraft verleiht. Dieses Keratin wird in einem speziellen Prozess herausgelöst und der Seife zugesetzt. So kann es die Regeneration der menschlichen Haut, Nägel und Haare unterstützen, die ebenfalls aus Keratin bestehen.

* Die Seifen sind handgemacht

* mindestens 18 Monate haltbar

*härten im Laufe der Zeit aus und werden ergiebiger (je älter, desto besser)

*werden aus hochwertigen und pflegenden Pflanzenfetten gefertigt

*sind palmölfrei – dem Regenwald zuliebe!

*enthalten keine tierischen Fette

*sind umweltfreundlich verpackt

*sind frei von Konservierungs- u. Zusatzstoffen

*enthalten keine Parabene oder Mineralöle

*sind sehr feuchtigkeitsempfindlich – > Bitte TROCKEN lagern!

*sind zertifiziert und nach EU-Standard gefertigt

*weisen manchmal eine dünne puderige, weiße Schicht auf: diese „Sodaasche“ ist ein Gütezeichen einer handgesiedeten Seife und kein Qualitätsfehler!

 

 

über den Kot als Düngemittel:

Der Alpakakot wird auch als „Alpakagold“ bezeichnet, und das aus gutem Grund:

Er hat besonders hohe Stickstoff-, Phosphor- und Kaliumwerte.

Natürlich ist er rein biologisch und ganz ohne chemische Zusatzstoffe.

Der Kot zersetzt sich über einen längeren Zeitraum. Daher ist er als Langzeitdünger und Bodenverbesserer für Ihren Garten sehr gut geeignet.

Da der Alpakamist einen sehr geringen Gehalt an organischem Material hat (im Gegensatz zum Mist von Kühen, Pferden, Schafen), kann er direkt auf und um die Pflanzen gegeben, und muss nicht zuerst kompostiert werden.

D. h. Die Pflanzen verbrennen nicht im Gegensatz zum herkömmlichen Tiermist, bei dem das organische Material bei der Zersetzung Hitze erzeugt.

Somit kann das Alpakagold auch bei jungen Pflänzchen und frischen Saaten verwendet werden.

Speziell für empfindliche Pflanzen wie Rosen, Tomaten, Salaten, Zucchini, Kürbisse oder Pfefferoni ist der Alpakamist sehr gut geeignet.

Alpakamist ist nahezu geruchlos und enthält relativ wenig Parasiten.